Die Grundlagen der Regionalen Waldplanung (RWP)

ZIELE
Mit der flächendeckenden, eigentumsübergreifenden Regionalen Waldplanung (RWP)

  • werden die langfristig zu erreichenden Ziele der Waldentwicklung formuliert
  • werden die Interessen der Öffentlichkeit am Wald sichergestellt
  • werden Interessenkonflikte offengelegt und soweit möglich mit den Betroffenen gelöst
  • wird die Koordination mit der Raumplanung sichergestellt

Im Thurgau wurden 9 Regionale Waldpläne erstellt. Sie werden über Gemeinden- und Forstreviergrenzen hinaus erstellt und erfassen eine Region, die aufgrund verschiedener Faktoren eine Einheit bildet.


PLANUNGSABLAUF

Phase 1Phase 2Phase 3
Grundlagenbeschaffung Interessenerfassung     Öffentliche Bekanntmachung
Arbeits- und Zeitplanung Entwürfe Bereinigung
Orientierungsveranstaltungen Diskussionen Genehmigung
Arbeitsgruppenbildung    

Zu den Mitwirkenden bei der Ausarbeitung des Regionalen Waldplanes gehören drei Gruppen, Waldeigentümer, Politische Gemeinden und interessierte Organisationen (z.B. Jagdgesellschaften, Naturschützer, Holzverarbeiter, Landwirtschaft etc.). Der Regionale Waldplan wird öffentlich bekanntgemacht und jedermann kann sich dazu äussern. Nach Sichtung der Einwendungen und Anregungen erlässt der Regierungsrat den Regionalen Waldplan. Die Planung ist für die Behörden von Kanton und Gemeinden verbindlich. Sie hat die Aufgaben eines Richtplans. Für die Umsetzung ist der Forstdienst, in erster Linie der Kreisförster und die Revierförster, verantwortlich. Als Grundlage auf Revierebene gilt dafür die auf dem RWP basierende Ausführungsplanung. Ein RWP gilt für die Dauer von 15 Jahren.


Ausführlichere Informationen zum RWP sind dem Informationsblatt "Der Regionale Waldplan - Eine Übersicht in Kürze" zu entnehmen.

Karte der Planungsregionen der Regionalen Waldplanung: Übersicht



Formulare und Merkblättern zu Planung
Zuständigkeiten Planung und Beiträge